Berliner Zeitung 08.06.2018:

Vorkaufsrecht: Mieter in Kreuzberg müssen Rettung vor privatem Investor mitbezahlen

Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften haben sich gegenüber dem Senat verpflichtet, die Mieten um nicht mehr als zwei Prozent jährlich anzuheben. Damit sollen sie preisdämpfend auf den Immobilienmarkt wirken. Doch die Zusage gilt nicht für alle Mieter, wie sich jetzt herausstellt.
neues deutschland 07.06.2018:

Justizsenator verteidigt Hausbesetzungen

Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat die jüngsten Hausbesetzungen als legitimes Mittel verteidigt, um auf Wohnungsnot aufmerksam zu machen.


Berliner Morgenpost 06.06.2018:


Das sagt Justizsenator Dirk Behrendt zu Hausbesetzungen

Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) spricht im Interview über den Umgang mit illegalen Besetzungen.
Berliner Morgenpost 07.06.2018:

Verdrängung in Kreuzberg: Häuserkampf mit Filmstars

In Kreuzberg sollen Künstler verdrängt werden. Die holten sich jetzt prominente Unterstützung im Häuserkampf.


Berliner Zeitung 05.06.2018:


Kündigungen verschickt: Prominente unterstützen Mieter in Muskauer Straße

Kunst- und Gewerbehöfe mit der jahrzehntelangen Geschichte in Gefahr: Der Eigentümer hat die Mietverträge gekündigt, neue stellt er nur bei deutlich höheren Monatszahlungen in Aussicht. Dagegen regt sich prominenter Protest.
neues deutschland 06.06.2018:

Das Recht auf die Zweitwohnung

Anwältin will Mieterin wegen Eigenbedarfs aus einfachsten Wohnverhältnissen klagen.


taz 05.06.2018:

Eigenbedarf für einen Ahnungslosen

Eine Mieterin mahnt die Einhaltung des Mietspiegels an und erhält darauf eine Klage auf Eigenbedarf. Ein Gerichtstermin.
Berliner Morgenpost 05.06.2018:

Rot-Rot-Grün lässt besetzte Häuser auch künftig räumen

Der Koalitionsausschuss hat sich auf den Umgang mit Hausbesetzern und der Fahndung nach spekulativ leer stehenden Wohnungen geeinigt.


Berliner Zeitung 05.06.2018:

Debatte um Hausbesetzungen: Senat will Berliner Linie beibehalten — Polizei soll räumen

Der Koalitionsausschuss hat sich auf einen Kompromiss zum Thema Hausbesetzungen und Leerstand geeinigt. Nach Informationen der Berliner Zeitung will Rot-Rot-Grün spekulativen Leerstand stärker bekämpfen, möglicherweise auch mit verschärften Gesetzen.


Tagesspiegel 05.06.2018:

Kampf gegen spekulativen Leerstand

Nach tagelangem Schlagabtausch tagte am Dienstag der Koalitionsausschuss zum Thema Hausbesetzungen und Leerstand. Die "Berliner Linie" soll weiterhin angewendet werden.


taz 05.06.2018:

Rot-Rot-Grün ist bereit zum Dialog

Die Koalition will Besetzungen mit Augenmaß begegnen und bald vielleicht sogar tolerieren. Vorbild ist Zürich. Spekulativer Leerstand soll bekämpft werden.
Berliner Zeitung 05.06.2018:

S-Bahn und neue Hochhäuser: So radikal soll sich das Gebiet am Gleisdreieck verändern

Das Gleisdreieck soll umgestaltet werden.
Tagesspiegel 05.06.2018:

Cafés und Restaurants statt Wohnungen geplant

Nach den Genossen kommen die Investoren. Auf der Gewerbebrache Holzmarktstraße 3 soll Neues entstehen in allerbester Lage. Doch Wohnungen soll es keine geben.
Tagesspiegel 05.06.2018:

Hausbesetzer brauchen politische Unterstützung

Leerstand zu besetzen darf keine Straftat sein, sagt die Linken-Politikerin Katina Schubert. Wer sich gegen Wohnungsnot wehre, dürfe nicht kriminalisiert werden. Ein Gastbeitrag.
taz 05.06.2018:

Der Fall der Berliner Linie

Die Pfingst-Besetzungen setzen den Senat unter Druck. Kippt jetzt die Vorgabe, Häuser binnen 24 Stunden zu räumen?


neues deutschland 05.06.2018:

Mehrheit findet Besetzen richtig

Wohnungsnot radikalisiert Berliner Bevölkerung zunehmend.


Berliner Morgenpost 04.06.2018:


Mehrheit der Berliner hat Verständnis für Hausbesetzungen

Am Pfingstwochenende hatten Hausbesetzer gegen überteuerte Wohnungen protestiert. Sie treffen auf das Verständnis vieler Berliner.
 

Berliner Zeitung 03.06.2018:

Exklusive Forsa-Umfrage: Viele Berliner haben Sympathien für Hausbesetzungen

Eine neue Umfrage zeigt überraschend deutlich, wie radikal viele Berliner inzwischen denken, wenn es um die Wohnungsknappheit in der Stadt geht. 53 Prozent der befragten Bürger halten mittlerweile gesetzeswidrige Hausbesetzungen für ein legitimes Mittel, um auf das Thema Wohnungsnot aufmerksam zu machen.
taz 05.06.2018:

Zahmer Entwurf gegen Vermietertricks

Ein Gesetzentwurf von Justizministerin Barley (SPD) soll den Anstieg der Mieten endlich wirkungsvoll begrenzen. Kritiker meinen: Da ginge noch mehr.


Berliner Zeitung 05.06.2018:

Änderungen für 2019 geplant: Mietpreisbremse soll verschärft werden

Die Mieten in den Großstädten explodieren. Um die Mieter besser zu schützen, soll zum einen die Mietpreisbremse verschärft werden, zum anderen die Modernisierungsumlage reduziert werden.


Berliner Zeitung 05.06.2018:

Die verbesserte Mietpreisbremse ist immer noch viel zu harmlos

Nein, der große Wurf ist das noch nicht. Zwar sieht der Gesetzentwurf von Justizministerin Katarina Barley (SPD) zum Mietrecht einige kleinere Verbesserungen zugunsten der Mieter vor, doch wird sich an den bestehenden Unzulänglichkeiten wenig ändern. Ein Kommentar.


SPIEGEL Online 05.06.2018:


So will Ministerin Barley die Mietpreisbremse verschärfen

Wohnen wird in Deutschland immer teurer. Justizministerin Barley will die Mietpreisbremse verschärfen. Mieter sollen nach SPIEGEL-Informationen mehr Auskunftsrechte bekommen, auch das heiße Eisen Renovierungen wird angefasst.
Berliner Morgenpost 05.06.2018:

Grundstückspreise für Wohnhäuser deutlich gestiegen

Seit der Finanzmarktkrise haben sich die Baulandpreise um 35 Prozent erhöht. Vor allem in Innenstädten sorgt das für weitere Probleme.