SPIEGEL 04.09.2020:

Bundestagsabgeordnete zeigt Wohnungskonzern Akelius an

Ganz legal umgehen viele Immobilienkonzerne die Grunderwerbsteuer. In Berlin aber könnte der Investor Akelius zu weit gegangen sein, glaubt die SPD-Politikerin Cansel Kiziltepe — und alarmiert die Steuerfahndung.


taz 04.09.2020:

SPD zeigt Akelius an

Die Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe (SPD) hat die Steuerfahndung alarmiert. Ihr Verdacht: Akelius soll in Neukölln Steuern hinterzogen haben.

rbb24 04.09.2020:

Senat will bis Herbst 150 Stellen für Mietendeckel besetzen

Die Berliner Senatsverwaltung für Wohnen will bis zum Spätherbst gut 150 Stellen besetzen, die für die Umsetzung des Mietendeckels vorgesehen sind.


Berliner Morgenpost 04.09.2020:


Senat will 150 Stellen für Mietendeckel bis Herbst besetzen

Die Senatsverwaltung für Wohnen will die für die Umsetzung des Mietendeckel-Gesetzes vorgesehenen Stellen bis zum Spätherbst besetzen.


Tagesspiegel 04.09.2020:

Stellenbesetzung rund um das Mietendeckel-Gesetz läuft

Zur Überwachung der Mietobergrenzen stellt die Bauverwaltung 150 Personen ein. Sollte der Mietendeckel juristisch scheitern, sollen sie nicht entlassen werden.
junge Welt 04.09.2020:

Benkos geile Meile

Anwohner dagegen, Senat dafür: Karstadt-Eigner will Kaufhaus in Berlin-Kreuzberg durch neuen Konsumtempel ersetzen.


neues deutschland 03.09.2020:

Signa-Deal gefährdet Koalitionsfrieden

Verabredung zu Neubauprojekt am Hermannplatz ist bei Rot-Rot-Grün schwer umstritten.


taz 02.09.2020:

Ramona Pop findet Art déco schön

Mit Pappgesichtern und Plakaten: Am Rande der Anhörung im Abgeordnetenhaus protestieren Aktivist*innen gegen den Karstadt-Deal des Senats.


rbb24 02.09.2020:

Karstadt-Eigner Signa will bezahlbare Mietwohnungen schaffen

Der Signa-Deal sorgt für Skepsis. Um Entgegenkommen zu signalisieren, gibt der Investor nun bekannt: Man wolle mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Degewo kooperieren, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.


rbb24 02.09.2020:


Abgeordnetenhaus nimmt Signa-Deal unter die Lupe

Notwendiges Übel zur Rettung von Jobs - oder Erpressung durch einen Investor? Das Abgeordnetenhaus debattiert über den umstrittenen Deal zwischen Senat und Karstadt-Eigner Signa. Im Mittelpunkt steht ein umstrittenes Neubauprojekt.


taz 02.09.2020:

Bausenator verteidigt Signa-Deal

Bei einer Anhörung im Abgeordnetenhaus gibt es Kritik am „Letter of Intent“ zwischen dem Senat und Signa. Senat könnte das Verfahren an sich ziehen.


Tagesspiegel 02.09.2020:

Schaukampf um den Karstadt-Umbau am Hermannplatz

Signa will am Karstadt-Standort Kreuzberg investieren – doch die Pläne sind umstritten.Am Mittwoch hat Senator Scheel den „Letter of Intent“ imAbgeordnetenhaus verteidigt.


Berliner Zeitung 02.09.2020:

Der Immobilienkonzern und das Kaufhaus am Hermannplatz

Signa will eine gespaltene Koalition. Der Senat streitet sich, statt dem Konzern klare Kante zu zeigen.


Berliner Zeitung 02.09.2020:

Karstadt am Hermannplatz: Signa will mit der Degewo kooperieren

Der Kaufhaus-Eigner holt sich eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft mit ins Boot — offenbar, um die Sorgen der Anwohner vor Verdrängung zu zerstreuen.


Berliner Morgenpost 02.09.2020:

Signa verteidigt Bauprojekt am Hermannplatz

Karstadt am Hermannplatz soll umgestaltet werden. Investor Signa will auch Wohnungen bauen. Dennoch stößt das Projekt auf Kritik.

neues deutschland 03.09.2020:

"Wem gehört die Stadt?" dreht am Rad

Demo gegen Verdrängung findet am Samstag in Berlin statt — aber ohne Straßentanz.
Berliner Woche 03.09.2020:

Vier städtische Wohnungsbaugesellschaften planen und bauen in Pankow

Städtischen Wohnungsbaugesellschaften planen in Pankow an unterschiedlichen Standorten zahlreiche Wohnungsbauvorhaben.
Tagesspiegel 03.09.2020:

Colosseum soll Kulturstandort bleiben

Pankows Bezirksverordnete wollen einen Bürokomplex anstelle des Traditionskinos in Prenzlauer Berg verhindern. Baustadtrat Kuhn wird für seine Rolle öffentlich gerügt.

(aus dem Newsletter Pankow)
MieterMagazin 02.09.2020:

Vorgeschobene Eigenbedarfskündigungen nehmen in Berlin deutlich zu

Am Ende ausgetrickst

Vor einer willkürlichen Kündigung schützt das Mietrecht. Wer die Regelungen seines Mietvertrages beachtet und seine Mietzahlungen regelmäßig leistet, kann nicht gekündigt werden. Doch es gibt eine Ausnahme davon: die Kündigung wegen Eigenbedarfs. In Zeiten eines überhitzten Immobilien- und leergefegten Wohnungsmarktes nutzen manche Eigentümer diese Möglichkeit, um einen vertragstreuen Mieter an die Luft zu setzen und eine Wohnung freizubekommen. Dabei existiert der Eigenbedarf oft nicht tatsächlich, sondern wird vorgetäuscht.


(aus dem aktuellen MieterMagazin 9/20; veröffentlicht 02.09.2020)
Berliner Woche 03.09.2020:

Anwohner kritisieren Wohnungsbau im Hasso- und Nelkenweg

Das Projekt befindet sich noch in der Entwicklungsphase, hat bei Anwohnern aber bereits für mächtig Aufregung gesorgt: Auf einer unbebauten Fläche im Hasso- und Nelkenweg möchte die städtische Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land rund 240 neue Wohnungen errichten. Die Bauarbeiten sollen im Sommer 2021 beginnen und 2023 fertiggestellt sein.
Berliner Woche 02.09.2020:

Anwohner der Bugenhagenstraße in Sorge

Mit der neuen Einkaufsmall „Schultheiss Quartier“ wurde Moabit nicht nur hip, sondern auch chic. Das zieht Investoren an — und ängstigt Mieter.
rbb24 02.09.2020:

Sorge um Berliner Obdachlosenbetreuung im Corona-Winter

Obdachlose gehören wegen ihrer meist sehr schwachen Gesundheit in der Corona-Pandemie zu den Risikogruppen. Zwar gibt es auch für sie Hilfen. Doch viele Angebote — etwa zusätzliche Unterkünfte — sind wieder gestrichen worden. Und der Winter naht.