neues deutschland 18.09.2017:

DGB prangert hohe Mieten in den Großstädten an

Vorstand Körzell: "Wohnen darf kein Luxus sein". Studie: Rund 1,6 Millionen Menschen müssen mehr als die Hälfte ihres Einkommens für die Miete aufwenden.
SPIEGEL Online 18.09.2017:

So viel kostet Wohnen in Ihrer Stadt

Wohnen wird in deutschen Großstädten zum Armutsrisiko. Viele Menschen zahlen mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Miete. Diese Grafiken zeigen, wo es am teuersten ist.
Tagesspiegel 17.09.2017:

Senat plant Angriff auf den Mietspiegel

Der Senat stellt das System zur Wohnlagen-Bewertung um. Kritiker warnen vor der Aufwertung von weiten Teilen der Innenstadt.
Berliner Morgenpost 17.09.2017:

"Berlin sollte Millionenbetrag lieber in den Neubau stecken"

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gilt oft als Hindernis für preiswertes Wohnen. Bima-Chef Jürgen Gehb sieht das ganz anders.


Berliner Morgenpost 17.09.2017:

Der Bund sollte seine Liegenschaftspolitik ändern

Der Bund sollte bei Grundstücken und Wohnhäusern in seinem Eigentum nicht als Preistreiber auftreten, meint Andreas Abel. Ein Kommentar.
Tagesspiegel 16.09.2017:

Mietvertrag für die Bar Babette wird nicht verlängert

Der Vertrag der kultigen Kunststätte läuft nur noch gut ein Jahr. Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) spricht von einem "Opfer der Verwertungsspirale".
Berliner Morgenpost 16.09.2017:

So ist es, in Berlin eine Nacht lang obdachlos zu sein

Fast 10.000 Menschen in Berlin müssen draußen schlafen: Der Hilfsverein Mob lädt Prominente und Politiker ein, das Schicksal zu teilen.


neues deutschland 15.09.2017:


Obdachlosigkeit hautnah

Beim "sleep out berlin" schlafen Prominente und engagierte Bürger auf der Straße.
neues deutschland 15.09.2017:

Wuchermieten im Bundesauftrag

In Zehlendorf fürchten sich Gutverdiener vor Verdrängung durch die BImA.


neues deutschland 15.09.2017:

Schäuble, der Mieterschreck

Nicolas Šustr über gnadenlose Finanzpolitik. Ein Kommentar.


Berliner Zeitung 14.09.2017:

Bewohner fordern Stopp der Preistreiberei

Der Bund will in seinen Berliner Häusern „bezahlbaren Wohnraum“ zur Verfügung stellen. Das hat der parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Jens Spahn (CDU) erst vor einer Woche erklärt. Besonders zurückhaltend bei Mieterhöhungen ist der Bund jedoch nicht.

taz 14.09.2017:

Investor im Stuhlkreis

Ein Käufer zweier Kreuzberger Häuser trifft die Mieterschaft. Die hofft, dass der Bezirk sein Vorkaufsrecht ausübt.
junge Welt 14.09.2017:

"Mietverhältnisse machen tatsächlich arm"

Studie: Vier von zehn Haushalten verwenden mehr als ein Drittel ihrer finanziellen Mittel für Wohnen. Gespräch mit Andrej Holm.


Süddeutsche Zeitung 13.09.2017:

Hohe Mieten bringen viele an den Rand der Armut

Bei Millionen Haushalten ist die Belastungsgrenze durch die hohen Mieten schon überschritten. Das verstärkt die Ungleichheit in Deutschland.


SPIEGEL Online 13.09.2017:

So viel vom Einkommen geht für Miete drauf

Millionen Haushalte geben mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für Miete aus — für Experten eine kritische Schwelle. Eine Studie vergleicht die Belastung in deutschen Großstädten.


Berliner Zeitung 12.09.2017:

Studie der Hans-Böckler-Stiftung: Mietpreise machen viele Berliner arm

Der Wert ist bedenklich. Berliner müssen im Mittel für ihre Mietwohnung knapp über 27 Prozent ihres Einkommens ausgeben. Das liegt über dem Mittelwert von 77 Großstädten, wie eine noch nicht veröffentlichte Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung ermittelt.

taz 14.09.2017:

Haie würden Schwarz-Gelb wählen

CDU und FDP machen Politik für die Immobilienlobby. Werden sie gewählt, sieht es schlecht aus für die Mietpreisbremse. Ein Kommentar.