• slider 001 1
  • 2020 Parolen
  • 2020 Transparent
  • slider 001
Wir — die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG — möchten gerne die Karte der Verdrängungsprozesse für "61" aktualisieren: viele Mietshäuser haben nicht nur die Abgeschlossenheitserklärung, sondern sind mittlerweile in Eigentumswohnungen umgewandelt. Kündigungen wegen 'Eigenbedarf' haben Hochkonjunktur. Ferienwohnungen in lukratives möbliertes, zeitlich befristetes Wohnen übertragen. Kleingewerbetreibende verdrängt...
Schaut doch mal in der Karte nach, ob in euren Häusern Daten aktualisiert werden sollten oder ob euer Haus überhaupt schon auf der Karte ist.
Kreuzberger Kiezspaziergang am 01.09.2018

Vergangenen Samstag fand im Rahmen der Kiezwoche im Großbeerenkiez ein Kiezspaziergang zu bedrängten und von Verdrängung betroffenen Häusern statt.
Pressemitteilung 27.08.2018: Google Campus verhindern! Demonstration am 01.09.

Der Sachverhalt dürfte allen Beteiligten klar sein. Sollte der geplante „Google Campus“ des milliardenschweren Google/ Alphabet-Konzerns tatsächlich wie geplant in der Ohlauer Straße in Kreuzberg eröffnen, droht eine weitere drastische Mieterhöhungs- und Verdrängungsspirale sowohl bei Wohn- als auch bei Gewerberaum in der Umgebung.

Doch ob der Campus jemals eröffnen wird, ist alles andere als sicher. Die Anwohnerinnen und Anwohner sind wütend. Verschiedene Initiativen rufen zu Aktionen gegen den Campus auf. Es gab und gibt bereits ein breites Spektrum an Widerstandsformen, von Kundgebungen vor dem geplanten „Campus“-Standort über Transparente und Wandmalereien überall in den anliegenden Straßen bis hin zu diversen Farbbeutel-Attacken auf das für den „Google Campus“ vorgesehene Gebäude.
Berliner Hausprojekt Liebig34 von Räumung bedroht!


06.06.2018: #Mietenwahnsinn-Bündnis begrüßt Besetzungen von leerstehenden Wohnungen und Häusern und fordert die Einstellung aller Strafverfahren

Am Pfingstsonntag wurden in Berlin 9 leerstehende Häuser und Objekte besetzt. Mit diesen Aktionen wurde auf den Skandal hingewiesen, dass internationale Konzerne wie Akelius, aber auch landeseigene Wohnungsbaugesellschaften wie Stadt und Land, trotz der riesigen Wohnungsnot Wohnungen teilweise über Jahre leerstehen lassen.
Solidaritätserklärung der Stadtteilinitaitive WEM GEHÖRT KREUZBERG zu den Besetzungen 20.5.2018

Neun verschiedene Häuser und Ladenräume wurden am 20.5.2018 in Berlin besetzt.
Alle Objekte stehen seit langem aus spekulativen Gründen leer, während gleichzeitig zahlreiche Mieter*innen und Gewerbetreibende verdrängt werden.

Ein Haus wurde in unserem Stadtteil Kreuzberg 61 besetzt — die Arndtstraße 13 am Chamissoplatz. Das Haus steht seit über einem Jahr leer und steht exemplarisch für diese Spekulation. Jahrelang wurde Profit durch hochpreisliche Vermietung an Wanderarbeiter und prekär lebenden Familien aus Südosteuropa gemacht. Das Haus wurde mit hohem Gewinn verkauft, die Umwandlung in Eigentumswohnungen ist möglich.
20.05.2018 Aktuelles zu den Besetzungen

Links zu den Webseiten #besetzen und BERLIN BESETZT

update 21.05.2018: die Räume in der Reichenberger Str. 114 und das Haus in der Borndorfer Str. 37b wurden Samstagabend bereits von der Polizei geräumt!


9 Besetzungen wurden heute — 20.05.2018 — in Berlin veröffentlicht und weitere werden folgen!
Kommt vorbei.

Die Adressen der besetzten Häuser (Stand 14:52 Uhr)

Odenwaldstraße/ Ecke Stubenrauchstraße (Steglitz)
Finowstraße/ Ecke Frankfurter Allee (Friedrichshain)
Petersburger Straße 16 (Friedrichshain)
Reichenberger Straße 114 (Kreuzberg)
Arndtstraße 13 (Kreuzberg)
Regattastr. 277 (Grünau)
ein Bootsschuppen in der Rummelsburger Landstraße (Lichtenberg)
Karl-Marx-Straße 145 (Neukölln)
Bornsdorfer Straße 37b (Neukölln)

Neuigkeiten auch auf Twitter:
# Karneval der Besetzungen
# besetzen
07.05.2018: Pressemitteilung der Akelius-Mieter*innen-Vernetzung Berlin    
Der Mietenwahnsinn geht weiter, der Widerstand dagegen auch — 100 Berliner Akelius-Mieter*innen organisieren sich

Hundert Mieterinnen und Mieter aus allen Teilen Berlins sind dem Aufruf anderer Akelius-Mieter*innen gefolgt und haben sich gestern zum ersten Mal im Aquarium in Kreuzberg getroffen. Ziel war der gemeinsame Erfahrungsaustausch und der Aufbau einer solidarischen Vernetzung. Zwei Mietrechtsanwält*innen begleiteten die zweistündige Versammlung mit juristischer Beratung.
Video von der Demo am 14.04.2018

WIDERSETZEN — Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn


Pressemitteilung 14.04.2018: Demo gegen #Mietenwahnsinn bringt viel mehr Menschen auf die Straße als erwartet

Es ist ein Meer aus bunten Schirmen auf der Auftaktkundgebung. Bei der heutigen Demonstration gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung schätzen die Veranstalter*innen trotz des Regens ca. 25.000 Teilnehmer*innen.

Angemeldet waren nur 4.000, doch es sind sehr viel mehr Menschen gekommen. Sie demonstrieren in nie da gewesener gesellschaftlicher Breite gegen die Wohnungskrise, die in allen großen Städten zum bestimmenden Lebensgefühl geworden ist. Sie fordern, den schon lange nicht mehr funktionierenden Markt, der Spekulation fördert und Wohnungsbau verhindert, stark zu regulieren. Verdrängung als Geschäftsmodell der Immobilienwirtschaft dürfe eine Gesellschaft nicht akzeptieren. Ein außerparlamentarisches Bündnis aus 250 Gruppen, von Mieter- und Nachbarschaftsinitiativen, Kulturgruppen, Hausprojekten, Sozialen Einrichtungen, Mietervereinen, Sozialverbänden, Gewerkschaften bis hin zu Kirchen, widersetzt sich der Logik der Finanzmärkte, nach der Wohnraum nur noch ein Handelsgut ist.
Aufruf für die mietenpolitischen Aktionstage vom 04.-14.04. und Demo 14.04.


09.04.2018 Einführungs-Statement zum Pressegespräch der Demo: „Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn widersetzen“ am 14.04.

Die Wohnungskrise betrifft alle! Die Wohnungskrise ist inzwischen für die meisten Menschen in Berlin direkt zu spüren. In der Stadt, in der 85% aller Haushalte Mietwohnungen sind, ist die Verdrängung von Menschen aus ihren Vierteln und damit die Zerstörung von Kiezen als funktionierende Sozialräume, zu einer leidvollen Alltagserfahrung geworden. Viele haben selbst schon eine Verdrängung hinter sich oder haben Freunde und Bekannte, die jetzt nicht mehr in der Nachbarschaft wohnen, weil sie es sich nicht mehr leisten konnten. Verdrängung heißt dabei immer: Unfreiwilliger Umzug, Zerstörung von Lebensplänen und Verlust von sozialen Bindungen.