Berliner Morgenpost 12.07.2016:

Bedarf an Wohnungen größer als vom Senat berechnet

Die Postbank Studie „Wohnatlas 2016“ offenbart Neubau-Defizite. Es werden zwar mehr, aber zu wenig Wohnungen in Berlin gebaut.
Berliner Morgenpost 11.07.2016:

2 000 Hinweise auf illegale Ferienwohnungen in Berlin

Viele Bürger melden den Behörden Fälle von Zweckentfremdung. Die Bezirke genehmigten bislang nur 15 Urlaubsunterkünfte.
neues deutschland 11.07.2016:

Nur genehme Kandidaten

Die Wahlkommission der Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU hat mindestens vier Kandidaten von der Wahl ausgeschlossen. Sie organisierten Mieterproteste gegen Sanierungsvorhaben.
Berliner Zeitung 09.07.2016:

Welche Rolle spielte Ex-Senator Strieder bei den neuen Plänen?

Strieder arbeitet seit Jahren bei der Agentur Ketchum Pleon, die immer wieder Aufträge aus der Immobilienwirtschaft erhält.


Tagesspiegel 09.07.2016:

Berlins Bürobausenator

Andreas Geisel soll die Genehmigung für einen Investor, keine Wohnungen am Leipziger Platz bauen zu müssen, zurücknehmen. Das fordern Grüne und CDU.


Tagesspiegel 08.07.2016:

Bausenator Geisel kommt immer stärker in Erklärungsnot

Am Leipziger Platz können wegen des Lärms keine Wohnungen gebaut werden? Experten halten dieses Argument für höchst fragwürdig — und es gibt weitere gewichtige Indizien gegen die Verteidigungslinie Geisels.
Berliner Morgenpost 08.07.2016:

Hartz-IV-Empfängern reicht das Geld zum Wohnen nicht

Bei 120.000 Hartz-IV-Haushalten in Berlin decken die bewilligten Wohnkostenerstattungen nicht die tatsächlichen Kosten.
Berliner Zeitung 07.07.2016:

Initiative "Mediaspree versenken!" startet neue Plakatkampagne

"Spreeufer für Alle" — das neue Plakatmotiv der Initative.


rbb online 07.07.2016:

Initiative "Mediaspree versenken!" startet neue Kampagne

Fast 90 Prozent der Wähler in Friedrichshain-Kreuzberg stimmten gegen die Bebauung des Spreeufers, das ist inzwischen acht Jahre her. Der Senat ignorierte das Ergebnis, seitdem sind viele Befürchtungen der Initiative "Mediaspree versenken" wahr geworden. Am Donnerstag hat sie eine neue Kampagne gestartet — rechtzeitig zum Wahlkampf.

Berliner Zeitung 07.07.2016:

„Volkentscheid retten“ Initiative reicht 70.000 Unterschriften ein

Rund 70.000 Berliner unterstützen ein Volksbegehren für verbindlichere und faire Volksentscheide. Die Initiative „Volksentscheid retten“ reichte am Donnerstag Unterschriften bei der Innenverwaltung ein.


Berliner Morgenpost 07.07.2016:

70.000 Berliner wollen verbindliche Volksentscheide

Die Initiative "Volksentscheid Retten" möchte die Verfassung von Berlin per Volksentscheid ändern. Zehntausende haben unterschrieben.
Berliner Zeitung 07.07.2016:

Schweizer Stiftung entwickelt Kindl-Gelände ohne Profitabsichten

Einer der wichtigsten Mit-Spieler auf dem Kindl-Gelände ist die Stiftung Edith Maryon aus der Schweiz. Vorigen Herbst haben die Baseler einen 17.000 Quadratmeter großen Anteil erworben.
Tagesspiegel 07.07.2016:

Senator begründet Ausnahme mit irreführender Behauptung

Ein Investor darf am Leipziger Platz vom Bebauungsplan abweichen und lukrative Büros statt Wohnungen errichten. Senator Geisel hat dafür jede Menge Gründe — doch er steht massiv in der Kritik.


Tagesspiegel 06.07.2016:


Wie ein Investor sich vom Wohnungsbau befreien ließ

Ein Investor muss am Leipziger Platz keine Wohnung bauen — entgegen dem Bebauungsplan und gegen den Widerstand des Bezirks. Beraten wird er vom früheren Bausenator Peter Strieder.


Tagesspiegel 06.07.2016:

"Das habe ich juristisch prüfen lassen"

Der Bausenator erlaubt einem Investor, auf den verpflichtenden Wohnungsbau am Leipziger Platz zu verzichten. Seine Stellungnahme im Wortlaut.


Berliner Morgenpost 06.07.2016:

Die letzte Lücke am Leipziger Platz wird geschlossen

Ab Sommer 2017 soll gebaut werden. Dann gehört die Gerüstwerbung, die ein fertiges Gebäude vorgaukelt, der Vergangenheit an.

junge Welt 07.07.2016:

"Henkel hat sich verrannt"

Berliner Innensenator auf Kriegsfuß: Polizei und Sicherheitsleute belagern ein linkes Wohnprojekt.
Tagesspiegel 06.07.2016:

Häuserkampf in Berlins Straßen

Dass der Streit um linke Wohnprojekte eskaliert, hat in Berlin eine lange Tradition. 1981 starb dabei ein Demonstrant, 1990 zerbrach die Berliner Koalition an dem Thema — ein Rückblick.