Tagesspiegel 11.01.2016:

Das wird eng: Große Büroflächen sind Mangelware

Berlin verzeichnete 2015 ein Rekordergebnis — die deutsche Hauptstadt überholt erstmals München. Großer Flächenbedarf junger, wachstumsorientierter Unternehmen und stabile Nachfrage weiterer Branchen.
Berliner Zeitung 11.01.2016:

Umstrittenes Projekt in Mitte: Hochhaus auf der Fischerinsel kommt — trotz Protesten

Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte will auf der Fischerinsel ein siebtes Hochhaus errichten. Die Anwohner protestieren dagegen, bisher jedoch ohne Erfolg. „Die Planung ist ein architektonisches Verbrechen", sagt ein Gegner.
Tagesspiegel 09.01.2016:

Kolonie Oeynhausen wird wohl halbiert

Für die Kleingartenkolonie Oeynhausen zeichnet sich ein Kompromiss ab. Die Hälfte würde demnach mit Wohnungen bebaut — rund 150 Pächter müssten ihre Lauben schon Ende Januar räumen.
Berliner Morgenpost 09.01.2016:

Auf dem Tempelhofer Feld entsteht ein "ganzer Stadtteil"

Tempelhofs Bürgermeisterin Schöttler erwartet, dass auf dem Ex-Flughafen ein eigener Stadtteil mit Schule und Sportstätten gebaut wird.


neues deutschland 09.01.2016:

Groß, größer, Tempelhof

Es hat etwas von einer kleinen Stadt. Zusammengerechnet mit der Unterbringung in den Hangars sollen bis zu 7000 Flüchtlinge auf dem Gelände leben. Diese Form der Massenunterkunft stößt auf große Kritik.


Berliner Zeitung 08.01.2016:

Gesetzesänderung noch im Januar: Flüchtlingsdorf in Tempelhof soll schnell gebaut werden

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) macht Druck. Der ehemalige Flughafen Tempelhof soll möglichst rasch zum Flüchtlingsdorf werden. Maximal 7000 Menschen sollen dort untergebracht werden. Dafür soll das Tempelhof-Gesetz noch im Januar geändert werden.
Tagesspiegel 09.01.2016:

Senat schließt weitere Schäden nicht aus

Berlins Senat geht bei Karl Friedrich Schinkels Meisterwerk, der Friedrichswerderschen Kirche, kalkulierte Risiken ein. Aus Sicht der Grünen und vieler anderer Kritiker ignoriert er damit "die Zerstörung des Baudenkmals".
Berliner Morgenpost 08.01.2016:

Wohnungslose sollen Platz machen

32 Männer ohne eigenen Wohnsitz leben im Gästehaus Moabit. Jetzt wurde der Betreiberin der Mietvertrag gekündigt.
Berliner Zeitung 08.01.2016:

Bauprojekt in Friedrichshain: Auf ehemaligem Brauerei-Gelände soll ein siebenstöckiges Haus entstehen

Verkehrschaos, zu wenig Parkplätze und ein zu hohes Gebäude — Anwohner fürchten durch ein geplantes Bauprojekt auf dem Gelände des ehemaligen Böhmischen Brauhauses in Friedrichshain viele Nachteile.
Berliner Zeitung 07.01.2016:

Interview zur Flüchtlingsunterbringung in Berlin: „Das oberste Ziel ist, Obdachlosigkeit zu vermeiden“

Clevere Geschäftsleute versuchen die Notlage des Landes Berlin bei der Unterbringung von Flüchtlingen auszunutzen. Wie schwierig die Suche nach geeigneten Unterkünften ist, schildern die Chefs der Berliner Immobilien Management GmbH.
taz 07.01.2016:

Nicht einfach abnicken

Der Bauausschuss verschiebt die Gesetzesänderung auf Februar: Erst soll es eine Bürgerversammlung geben.


Berliner Zeitung 07.01.2016:

Flüchtlinge in Berlin: Senat plant riesiges Flüchtlingsdorf am Rande des Tempelhofer Feldes


Am Flughafen Tempelhof soll ein ganzes Flüchtlingsdorf für bis zu 8500 Menschen entstehen. Neben den sieben Hangars sind fünf provisorischen Hallen, eine Schule, ein Fußballplatz und eine Großküche geplant. Das sehen Pläne des Senats vor, die der Berliner Zeitung vorliegen.


Tagesspiegel 07.01.2016:

Gesetz zur Bebauung soll im Februar geändert werden

Seit dem Volksentscheid 2014 verbietet ein Gesetz die Bebauung des Tempelhofer Feldes. Künftig soll eine Gesetzesänderung die Unterbringung von Flüchtlingen ermöglichen.

Berliner Zeitung 07.01.2016:

Schöneberger Altbau muss Eigentumswohnungen weichen

Stefan Common ist der letzte Bewohner eines Mietshauses in der Schwäbischen Straße in Schöneberg. In wenigen Wochen zieht auch er aus. Dann weicht der intakte Altbau einem Neubau mit Eigentumswohnungen — kein Einzelfall in Berlin.
neues deutschland 06.01.2016:

Abriss statt Sanierung

Ausgerechnet eine Wohnungsbaugenossenschaft plant den Abriss von preiswertem Wohnraum. Eine Sanierung sei zu teuer, heißt es. Die meisten Bewohner sind bereits ausgezogen. Doch etwa zehn wollen nicht weichen.