• slider 001 1
  • 2020 Parolen
  • 2020 Transparent
  • slider 001
28.04.2022: Pressemitteilung: Eigentümer spielt Geflüchtete gegen Obdachlose aus — nicht mit uns!

Logo Leerstand hab ich saath29.04.2022 Update der Inititative Leerstand Hab ich Saath: nach der vielen guten Pressearbeit ist der Eigentümer eingeknickt und sieht von einer Räumung ab. Wir können temporär — wahrscheinlich bis zu dem hoffentlich nie stattfindenen Abriss — bleiben, das kann ein dreiviertel Jahr, aber auch viele Jahre bedeuten und wenn wir den Abriss verhindern, hoffentlich für ganz lange Zeit!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

In einem Schreiben der Hausverwaltung David & Kahlfeldt GmbH an die Initiative Leerstand Hab ich Saath, vom 27. April 2022 geht hervor, dass alle ehemals obdachlosen Bewohner:innen die Gebäude bis Ende April, also innerhalb drei Tagen, räumen sollen. Anstatt der in den Augen des Eigentümers großzügigen Bereitstellung der Wohnungen als „Kälteschutz“ für obdachlose Menschen, sollen nun andere Bedürftige, nämlich geflüchtete Menschen aus der Ukraine einziehen.


Valentina Hauser äußert sich schockiert: „Das Schreiben ist an bodenloser Unverschämtheit kaum zu übertreffen. Es werden hier gezielt verschiedene marginalisierte Gruppen gegeneinander ausgespielt. Statt Obdachloser sollen nun Geflüchtete untergebracht werden. Warum ist uns völlig klar, damit ist für die Arcadia Estate mehr Geld zu machen. Aber nicht mit uns!“

Der Eigentümer gibt sich in dem Schreiben als guter Samariter, der großzügig Wohnraum, Mobiliar und Sanitäranlagen für eine Obdachlosen-Winterhilfe bereitgestellt hat. Valentina Hauser kommentiert das Schreiben weiter: „Durch den Druck unserer Besetzungen haben wir gemeinsam Wohnraum für obdachlose Menschen geschaffen. Möbel wurden gespendet und die eklatanten Mängel aufgrund von unterlassener Instandhaltung durch unsere Initiative beseitigt. Nicht mal genügend Mülltonnen hat der Eigentümer für notwendig gesehen bereitzustellen. Diesen Einsatz von den neuen Bewohner:innen und vielen anderen Aktiven nun als gemeinsamen Erfolg zu verkaufen ist mehr als dreist.“

Für die Inititative Leerstand Hab ich Saath ist klar,  alle Bewohner:innen bleiben in den Häusern in der Habersaathstraße. Es gibt genug Leerstand, der nur darauf wartet, beschlagnahmt zu werden.