• slider 001 1
  • 2020 Parolen
  • 2020 Transparent
  • slider 001
Wir — die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG — möchten gerne die Karte der Verdrängungsprozesse für "61" aktualisieren: viele Mietshäuser haben nicht nur die Abgeschlossenheitserklärung, sondern sind mittlerweile in Eigentumswohnungen umgewandelt. Kündigungen wegen 'Eigenbedarf' haben Hochkonjunktur. Ferienwohnungen in lukratives möbliertes, zeitlich befristetes Wohnen übertragen. Kleingewerbetreibende verdrängt...
Schaut doch mal in der Karte nach, ob in euren Häusern Daten aktualisiert werden sollten oder ob euer Haus überhaupt schon auf der Karte ist.
Verwertung, Verdrängung...

Sie heißen Akelius, Accentro, Heimstaden, Deutsche Wohnen, Ziegert Group, David-Borck-Immobilien, Format-Hausverwaltung usw.
  • Sie haben viele Namen
  • Sie agieren schon länger auf dem Berliner Wohnungsmarkt oder erst seit einigen Jahren
  • Sie handeln mit vielen Immobilien oder nur mit wenigen
  • Sie wenden subtile Methoden an oder aber auch offen aggressive, um in ihrem Geschäftsmodell erfolgreich zu sein
Gemein ist ihnen, dass sie an Verdrängung, an Verwertung und an Spekulation aktiv beteiligt sind.

Diesen Unternehmen geht es nicht darum, das Grundrecht auf (bezahlbares) Wohnen zu garantieren. Ihnen geht es um das Bedrängen und die Vertreibung von Mieter*innen, um die Entmietung, damit „die Kasse stimmt“.

Die Prozesse der Verdrängung und Verwertung haben viele Gesichter:

Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen, ständiger Weiterverkauf der Immobilien, Modernisierungen oder bloße Ankündigungen umfangreicher Veränderungen im Haus, die steigende Mieten zur Folge haben, Wohnungen, die als Ferienwohnungen genutzt werden, ständige Mieterhöhungen, wechselnde Hausverwaltungen, Leerstand, unzureichende Instandhaltung der Häuser usw.

Wir ─ die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG ─ haben in der interaktiven Karte die bisher bekannten Verdrängungsprozesse veröffentlicht.
  • Die Karte soll aufzeigen, wo und was an Verdrängung läuft und wer daran beteiligt ist
  • Wir wollen damit Verdrängung sichtbar machen
  • Wir wollen öffentlich ins Bewusstsein bringen, dass Verdrängung kein Einzelfall ist
  • Wir wollen solidarisches und kollektives Bewusstsein wecken und Handlungsfähigkeit stärken
  • Wir wollen Nachbar*innen ermutigen, sich auszutauschen, eine Hausversammlung zu organisieren, sich Unterstützung zu holen, rechtlich, politisch, sozial
  Deshalb brauchen wir eure Unterstützung um einen möglichst aktuellen Stand abbilden zu können.

Teilt uns mit,
  • um welches Haus es sich handelt: Altbau /Neubau mit SF /HH, wieviele Wohnungen im Haus, wieviele Mietparteien wohnen (noch) da, wurden Mieter*innen bereits verdrängt
  • welche(r) Eigentümer: seit wann; evtl. Verkauf von Privat an Investor, Erbengemeinschaft, GbR usw.
  • welche Hausverwaltung
  • ob Abgeschlossenheitserklärung, Umwandlung in Eigentum
  • ob Modernisierungsmaßnahmen — auch um die Mieten zu erhöhen
  • ob Mietwucher, Rauskaufversuche
  • ob bereits Kündigungen wegen Eigenbedarf, Zwangsräumungen
  • ob spekulativer Leerstand im Haus
  • ob Ferienwohnungen oder möblierte Wohnungen auf Zeit im Haus,
  • welchen Stress oder Schikanen gibt es
  • ob Mieter*innen organisiert, dagegen ankämpfen, an die Öffentlichkeit gehen
  • oder einfach — was für euch wichtig ist...
Schreibt uns eine Email an: haeuser(ät)wem-gehoert-kreuzberg.de

Nachdem die Daten in die Karte eingegeben sind und ihr nochmal Korrektur gelesen habt, löschen wir eure Email-Adressen.

Allein machen sie dich ein… zu zweit, zu dritt, zu viert weht gleich ein anderer Wind…