• slider 001 1
  • 2020 Parolen
  • 2020 Transparent
  • slider 001
Wir — die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG — möchten gerne die Karte der Verdrängungsprozesse für "61" aktualisieren: viele Mietshäuser haben nicht nur die Abgeschlossenheitserklärung, sondern sind mittlerweile in Eigentumswohnungen umgewandelt. Kündigungen wegen 'Eigenbedarf' haben Hochkonjunktur. Ferienwohnungen in lukratives möbliertes, zeitlich befristetes Wohnen übertragen. Kleingewerbetreibende verdrängt...
Schaut doch mal in der Karte nach, ob in euren Häusern Daten aktualisiert werden sollten oder ob euer Haus überhaupt schon auf der Karte ist.
06.04.2019 Redebeitrag auf der #Mietenwahnsinn-Demo von WEM GEHÖRT KREUZBERG

Wir — die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG — grüßen euch auf der heutigen MietenWahnSinns-Demo. Toll, dass wir zusammen auf die Straße gehen, laut, bunt und widerspenstig.

06 04 2019 13Wir gehen auf die Straße, weil wir keine Lust mehr haben, diesen Ausverkauf der Stadt weiter hinzunehmen.
Ein Ausverkauf, der uns alle nur noch als Renditeobjekte behandelt.
Ein Ausverkauf, der diese Stadt zur zubetonierten Ware degradiert.
Ein Ausverkauf, der politisch gewollt, ökonomisch durchgesetzt und wenn nötig uniformiert flankiert wird!

Für diesen Ausverkauf, für diese kapitalistische Normalität sollen wir Platz machen: Nachbar*innen, Mieter*innen, Menschen mit geringem Einkommen, Kleingewerbe, wohnungslose Menschen, geflüchtete Menschen, soziale Projekte, Hausgemeinschaften, selbstorganisierte Freiräume, linke Kneipen, usw. — wir alle, die in diesem System der Börsenmärkte, der Anlagengeschäfte, der Verwertungspotenziale nicht mithalten können und wollen und vor allem sich diesem widersetzen, wir alle sollen verschwinden!

Aber wir bleiben und zwar ALLE!

Wir haben genug von Mieterhöhungen, Eigentumswohnungen, energetischen Sanierungen, Ferienwohnungen, Zwangsräumungen, Entmietungen und Verdrängung.
Wir haben genug von dieser zementgrauen Tristesse, von dieser zubetonierten Gesichtslosigkeit.
Wir haben genug von dieser herrschenden Politik, die uns mit ihren mietenpolitischen Scheinaktivitäten und nichtsagenden Phrasen zukleistert.
Wir haben genug von diesem System des Geldes, des Konsums, des Marktes, hier, weltweit!

Kommen wir zusammen, vernetzen und solidarisieren wir uns und handeln gemeinsam: Mit Hausversammlungen und Demos, mit Kiezversammlungen und Blockaden von Zwangsräumungen, mit Besetzungen und Mietstreiks.
Mit unser Wut, unserer Kraft, mit unserem Herzen und mit Lust auf was Neues, Menschliches, Besseres.